Vitalik Buterin hat einen neuen Vorschlag verfasst, der den Grundstein für die Lösung einer der größten noch offenen Fragen des Ethereum-Netzwerks legen könnte. Der Frage ob es jemals eine Grenze für die Menge an Ether geben würde, die erzeugt werden können.



In einem neuen Ethereum Improvement Proposal (EIP, engl. „Ethereum Verbesserungsvorschlag“), der am 1. April verfasst wurde, gab der Schöpfer der Kryptowährung seine neuesten Gedanken zu diesem Thema bekannt und stellte Entwicklern und Softwarenutzern vor, dass die maximale Menge an Ether auf 120.204.432 beschränkt werden solle.

Diese Menge wäre „genau das Doppelte der Menge an Ether“, die nach dem ICO im Jahr 2014 ausgegeben wurden und soll durch den bald anstehenden Softfork festgelegt werden.

Damit ist Buterin das erste Mal direkt auf die Geldpolitik der Plattform eingegangen. Ein Thema, dessen Unklarheit auch von Anlegern kritisiert wurde, die das Potenzial als Anlagemöglichkeit öffentlich angezweifelt haben.

Während nach den Regeln des Bitcoin-Protokolls nicht mehr als 21 Millionen Bitcoin erstellt werden können, hat Ether seit Beginn eine offenere Politik. Nach den Bedingungen der ursprünglichen Ausgabe dürfen jährlich bis zu 18 Millionen neue Ether ausgegeben werden, obwohl schon seit einiger Zeit davon gesprochen wird, dass sich die Bedingungen nach einer zukünftigen Änderung im Design des Protokolls ändern würden.

Buterin sagte, dass die Änderung „die wirtschaftliche Nachhaltigkeit“ der Plattform nach dem Übergang zu einem neuen Mining-Algorithmus, durch den Ether erzeugt wird, sicherzustelle. Aktuell beabsichtigt Ethereum den Wechsel des von Bitcoin praktizierten Proof-of-Work-Modells hin zu einem alternativen Proof-of-Stake-Algorithmus namens Casper.

In der Tat sieht Buterin den kommenden Wechsel als idealen Zeitpunkt, um Klarheit darüber zu schaffen, wie diejenigen, die die für die Überprüfung von Transaktionen notwendige Software betreiben, in Zukunft belohnt werden – auch wenn sich die genauen Bedingungen noch deutlich in der Ideenphase befinden.

Demnach sieht Buterin eine Möglichkeit vor, in der eine solche Entscheidung erst nach der Ausgabe von 120 Millionen Ethern beschlossen wird, und hat dann vorgeschlagen, eine weitere alternative Grenze von bis zu 140 Millionen zu wählen.

Es scheint aktuell also so, dass der Vorschlag genau das ist – ein Vorschlag. Und bis es zu einem endültigen Entschluss und einer Integration in Ethereums Code kommt, könnte es noch Monate gehen.

Update 02.04.2018 11:58 Uhr: Mittlerweile hat Vitalik Buterin auf Twitter bekanntgegeben, dass es sich bei dem Vorschlag um einen Aprilscherz seinerseits handle. Seine Absicht war zu sehen, ob und wie die Leute über eine mögliche Obergrenze reagieren. „Wenn die Community der Meinung ist, eine Obergrenze sei eine gute Idee, dann soll sie den Vorschlag annehmen, ansonsten nicht.“



Folge uns auf Facebook und Twitter!

Veröffentlicht von Simon

Gründer von TheCoinGossip. Ich interessiere mich bereits seit 2011 für Kryptowährungen und fasziniere mich für die Blockchain-Technologie.

One Comment

  1. […] hatte erst vor wenigen Tagen für Aufsehen gesorgt, als er eine Obergrenze von 120 Millionen Ether für die Ethereum Blockchain vorgeschlagen […]

Comments are closed.