Einem heutigen Bericht der japanischen Nachrichtenagentur Nikkei zufolge, soll die Kryptobörse Binance eine Warnung von Japans Finanzaufsichtsbehörde aufgrund einer fehlenden Lizenz erhalten haben.



Binance, laut CoinMarketCap die Nummer eins unter den Börsen, war am 7. März von einem Hack betroffen, der sich auf Benutzer auswirkte, die API-Schlüssel für ihre Konten ausgegeben hatten.

Die Veröffentlichung der Nachricht durch Nikkei machte sich unmittelbar anhand des Bitcoin-Preises bemerkbar.

Viele Nutzer auf Twitter reagierten darauf in ihren Tweets und monierten, dass es dabei lediglich um „FUD“ (engl. „Fear, Uncertainty, Doubt“), also Verunsicherung innerhalb der Krypto-Community handele.

Andere Twitter-Nutzer wiederum bestätigten die Nachricht.

Wenige Stunden nach Veröffentlichung der Nachricht meldete sich Binance CEO Changpeng Zhao ebenfalls auf Twitter zu Wort und bestritt, dass die Börse „irgendwelche Warnungen“ von der Financial Services Agency erhalten hat und bezeichnete Nikkei’s Bericht als „unverantwortlichen Journalismus“.

Allerdings bestritt er nicht die fehlende Lizenz der Kryptobörse in Japan. Vielmehr sprach er davon, dass Binance aktuell in engem Kontakt mit der japanischen Aufsichtsbehörde stehe, um die Situation zu klären.

Japans Financial Services Agency (FSA) hatte damit begonnen, die Kryptobörsen nach dem Januar-Hack von über 500 Mio. $ NEM auf der Kryptobörse Coincheck aufgrund von unzureichenden Sicherheitsmaßnahmen zu inspizieren.

Die FSA hat sieben „Strafbescheide“ für noch nicht registrierte japanische Börsen herausgegeben und den Betrieb von zwei weiteren Börsen vorübergehend eingestellt, weil „die richtigen und erforderlichen internen Kontrollsysteme“ fehlen.

Es scheint fast als hätte Binance einen Stammplatz in den internationalen Medien reserviert. Fast wöchentlich tauchen neue Nachrichten im Zusammenhang mit der in HongKong ansässigen Börse auf: zuerst der mutmaßliche Hacker-Angriff, danach das Aussetzen eines Kopfgeldes zum Fassen der Täter und kürzlich die Bekanntgabe, eine eigene Blockchain sowie eine dezentrale Börse entwickeln zu wollen.

Folge uns auf Facebook und Twitter!

Veröffentlicht von Simon

Gründer von TheCoinGossip. Ich interessiere mich bereits seit 2011 für Kryptowährungen und fasziniere mich für die Blockchain-Technologie.

3 Comments

  1. […] scheint Binance bereits unmittelbar auf die Verwarnung durch die japanische Finanzaufsichtsbehörde FSA zu reagieren. Die japanische Nachrichtenagentur Nikkei hatte gestern berichtet, dass Binance […]

  2. […] FSA hatte gestern erst für Schlagzeilen gesorgt, nachdem Nikkei von einer angeblichen Verwarnung der Kryptobörse Binance durch die Behörde berichtet […]

  3. […] FSA hatte gestern erst für Schlagzeilen gesorgt, nachdem Nikkei von einer angeblichen Verwarnung der Kryptobörse Binance durch die Behörde berichtet […]

Comments are closed.