Die anonymitätsfokussierte Kryptowährung Verge (XVG) verlor rund 25% ihres Wertes, als Nachrichten von einem scheinbaren Hack auftauchten, den die Entwickler durch versehentliches Einleiten eines Hardforks „lösten“.



Laut verschiedenen Presse- und Social Media-Quellen, einschließlich des Verge-Entwicklers Sunerok, erlaubte ein Fehler die Manipulation von Blockmining-Zeitstempeln. Dadurch wurde das Potenzial geschaffen, dass unrechtmäßige Coins aus dem Nichts auftauchen.

„Es gibt derzeit einen 51%-Angriff auf Verge, der einen Fehler beim Retargeting im XVG-Code ausnutzt“, berichtete der Bitcointalk-User „OCminer“, Betreiber des Mining-Pools Suprnova.

Aufgrund mehrerer Fehler im XVG-Code kann diese Funktion ausgenutzt werden, indem Blöcke mit einem gefälschten Zeitstempel gemined werden. Wenn ein bösartiger Miner oder Pool einen neuen Block mined, kann er diesem einfach mit einem falschen Zeitstempel von vor einer Stunde versehen. Verge „denkt“ dann, dass der letzte geschürfte Block auf diesem Algorithmus vor einer Stunde war.

Nach aufkommenden Bug-Meldungen schien Verge-Entwickler Sunerok jedoch eine laissez-faire Haltung einzunehmen, um sie zu beheben, indem er einen versehentlichen Hardfork einleitete.

Unmittelbar nach Veröffentlichung der Fehlerbehebung meldete sich OCminer wieder zu Wort:
„Ihr seid euch bewusst, dass der ‚Fix‘, den ihr veröffentlicht habt, ein Hardfork ist? Euer Blockchain-Snapshot ist also nicht mehr gültig, die Wallets werden nicht mehr von Grund auf synchronisiert und die aktuelle Blockchain ist somit mit dem neuen ‚Fix‘ nicht verwendbar.“

Die Analyse von Suprnova ergab, dass der Hack am 5. April gestoppt wurde. „Ich überflog die Logs und sah, dass der Angreifer den Angriff bei Block 2014060 begann und gerade jetzt bei Block 2026196 stoppte“, schrieb OCminer in einem weiteren Beitrag.

Verges letztes offizielles Twitter-Update wurde vor etwa 19 Stunden veröffentlicht, wobei behauptet wurde, dass die Lücke nur für drei Stunden ausgenutzt werden konnte:

Mittlerweile kündigte OCminer auf Bitcointalk an, dass Suprnova das Mining von Verge einstellen wird.

Der Hintergrund ist, dass der von den Entwicklern geförderte „Fix“ das Problem einfach nicht beheben wird. Es wird nur den Zeitrahmen verkleinern, in dem die Blöcke abgebaut / gefälscht werden können und der Angriff wird immer noch funktionieren, nur ein bisschen langsamer.

Auch die über 20 Millionen XVG, die vom Angreifer erstellt wurden, werden nicht auf die schwarze Liste gesetzt, zurückgesetzt, gefiltert oder zurückgerollt, so dass meiner Meinung nach ihr alle (die Miner und Investoren) um die 20 Millionen Münzen betrogen werdet. Für die einen mögen das nur ein paar Münzen sein, für die anderen eine Menge.

OCminer ist nicht der einzige, der die Top-25 Kryptowährung laut CoinMarketCap in den letzten Tagen scharf kritisiert hatte.

Pokerspieler und Krypto-Anhänger Doug Polk, postete seinen knap 120.000 Twitter-Followern am 3. April folgendes:

Wenn ihr denkt, dass ein Dogecoin-Fork mit vorgetäuschten Privatsphären-Eigenschaften die anonymitätsfokussierte Kryptowährung der Zukunft sein wird, dann steht ihr am Rande einer sehr großen Enttäuschung.

Folge uns auf Facebook und Twitter!

Veröffentlicht von Simon

Gründer von TheCoinGossip. Ich interessiere mich bereits seit 2011 für Kryptowährungen und fasziniere mich für die Blockchain-Technologie.