Laut mehreren Medienberichten könnten Panikverkäufe des Mt.Gox Treuhänders Nobuaki Kobayashi die Ursache für die heftigen Kurseinbrüche bei Bitcoin auf bis zu 6000 $ Anfang 2018 sein. Dieser verkaufte zu Jahresbeginn über 35.000 Bitcoin und 34.000 Bitcoin Cash und liquidierte so rund 400 Millionen Dollar, um die Gläubiger der nicht mehr existierenden Börse zu bezahlen.



Mt.Gox war die größte Bitcoin-Börse der Welt, bis Hacker im Februar 2014 rund 850.000 BTC davon stahlen. Eine strafrechtliche Untersuchung und Versuche zur Rückerstattung von Nutzern, die Geld verloren haben, sind noch im Gange. Das Insolvenzverfahren läuft bereits seit 2015.

Die Verkäufe erfolgten über eine Börse, wobei jeder einzelne Verkauf die Bitcoin-Märkte scheinbar nach unten zu bewegen schien. Der ehemalige CEO von Mt.Gox, Mark Karpeles, bestätigte, dass die Transfers von Dezember bis Februar stattfanden.

Mehrere Reddit-Benutzer stellten ihre Recherchen im Subreddit r/mtgoxinsolvency vor. So transferiert Kobayashi am 5. Februar 2018 etwa rund 18.000 BTC. Nur einen Tag später stürzte der Bitcoin auf 5900 Dollar.

Kobayashi selbst berichtete über die Verkaufspraktiken bei einer Gläubigerversammlung am selben Tag. Er erklärte, dass die Insolvenzverwalter mit dem Gericht Rücksprache gehalten hatten, bevor sie einen Teil der Bitcoin und Bitcoin Cash verkauften, die auf Mt.Gox eingelagert waren. Durch den Verkauf sollten Teile der Insolvenzabwicklung finanziert werden. Demnach habe Kobayashi versucht, einen bestmöglichen Verkaufspreis für die Bitcoin und Bitcoin Cash zu erzielen. Ob es weitere Verkäufe geben wird, steht zum aktuellen Zeitpunkt noch nicht fest.

Bezüglich weiteren Verkäufen muss ich mich noch einmal mit dem Gericht in Verbindung setzen. – Nobuaki Kobayashi

Der Verkauf war notwendig, da man von dem Erlös einen Teil der Abwicklung finanzieren kann. Entsprechend habe Kobayashi versucht, die Bitcoin und Bitcoin Cash zum bestmöglichen Zeitpunkt mit größtmöglichem Gewinn zu verkaufen. Zu weiteren Verkäufen müsse er sich noch einmal mit dem Gericht in Verbindung setzen.

Das folgende Schaubild zeigt die Zeitpunkte, an denen Kobayashi Bitcoins auf Kryptobörsen transferierte. Die Verkäufe fanden danach statt.

Bitcoin Übeweisungen Mt.Gox

Viele Nutzer der Krypto-Community reagierten verärgert auf die Meldungen, da die Insolvenzverwalter mit dem Ausverkauf nicht nur den Bitcoin-Kurs beinflusst hätten, sondern darüber hinaus auch noch zu extrem niedrigen Preisen verkauften.

ALLE NEWS GIBT ES AUCH AUF TELEGRAM

Folge uns auf Facebook und Twitter!

Veröffentlicht von Simon

Gründer von TheCoinGossip. Ich interessiere mich bereits seit 2011 für Kryptowährungen und fasziniere mich für die Blockchain-Technologie.

One Comment

  1. […] den letzten Monaten verschärft, nachdem ein zuständiger Treuhänder große Mengen Bitcoin an den Mainstream-Börsen verkauft hatte. Die Mengen waren so groß, dass der Verdacht besteht, dass der Verkauf die Bitcoin-Preise weltweit […]

Comments are closed.