Der US-Investmentfonds Soros Fund Management, der derzeit rund 26 Milliarden Dollar an Vermögenswerten verwaltet, wird Berichten von Bloomberg zufolge angeblich in Kryptowährungen investieren, obwohl der Fondschef George Soros zuvor behauptet hatte, Krypto sei eine „Blase“.



Laut Bloomberg hat Adam Fisher, der bei Soros Fund Management für globale makroökonomische Investitionen zuständig ist, bereits die interne Genehmigung für Kryptowährungsoperationen erhalten, aber er hat noch nicht mit dem Handel begonnen.

In einer Rede auf dem Weltwirtschaftsforum in Davos am 25. Januar argumentierte Soros, dass Kryptowährungen wie Bitcoin aufgrund ihrer Volatilität nicht als Währung angesehen werden können und dass ihr Wert spekulativ ist:

Bitcoin ist keine Währung, denn eine Währung soll ein stabiler Wert sein und die Währung, die an einem Tag 25% schwanken kann, kann nicht verwendet werden, um zum Beispiel Löhne zu zahlen, weil die Löhne an einem Tag um 25% sinken. Es ist eine Spekulation. Basierend auf einem Missverständnis.

Während der legendäre Makrohändler im Januar die große Kryptowährung kritisierte, gab er keine Kursprognosen ab. Mittlerweile haben die Krypto-Märkte bis zum Ende des ersten Quartals 2018 fast 50 Prozent verloren.

Soros hat sich im vergangenen Jahr bereits mit Investments rund um Kryptowährungen beschäftigt. Im Jahr 2017 wurde der Investmentfonds von George Soros zum drittgrößten Aktionär von Overstock.com, dem ersten großen Einzelhandelsunternehmen, das Bitcoin als Zahlungsmethode akzeptierte.

Soros Fund Management wurde 1969 gegründet und machte sich 1992 einen Namen für seine drastischen Wetten gegen das britische Pfund, die Soros zum „The Man Who Broke the Bank of England“ machten.

Folge uns auf Facebook und Twitter!

Veröffentlicht von Jasmin

Gelernte Betriebswirtin und arbeitet in der Finanzbranche. Ich bin von den Möglichkeiten fasziniert, wie die Blockchain-Technologie die Finanzwelt verändern kann.